Fruchtsaft für Kinder? So selten wie möglich!

Der Pro-Kopf-Verbrauch an Fruchtsaft betrug im Jahr 2016 stolze 33 Liter. Gerade hochwertige Fruchtsäfte gelten als Vitaminbombe und fertige Smoothies sollen das Obstschnippeln am Morgen ersetzen. Doch was viele Eltern vergessen: Fruchtsaft ist alles andere als ein idealer Durstlöscher für Kinder! Die Experten der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (GGKJ) warnen vor einem übermäßigen Saftkonsum im Kindesalter. Durch den Verzehr der Fruchtsäfte entstehen Milchzahnkaries und Übergewicht. In unserem neusten Beitrag erfahrt ihr, warum zu viel Fruchtsaft schädlich ist und wie ihr euren Kindern ein gesundes Trinkverhalten schmackhaft machen könnt.

Advertisements

Endlich mehr Ordnung! Aufräumspiele für Kinder

Ob erst zwei oder schon sechs: aufräumen mit Kindern ist in jedem Alter so eine Sache. Meistens müssen die Eltern mit Engelszungen auf die Kleinen einreden. Auf ein „Bitte lass uns dein Zimmer aufräumen!“ folgt nur ein kurzes „Ja, ja, gleich Mama!“ Und schon verwindet der Kopf des Dreijährigen wieder in einer neuen Spielzeugkiste, um möglichst viele neue Kleinteile hervorzukramen. Da reißt schon mal der Geduldsfaden. Wie könnt ihr mit euren Kindern spielend leicht Ordnung schaffen und währenddessen noch für gute Laune sorgen? Eine gute Hilfe im Familienalltag sind Aufräumspiele für Kinder. Wir haben für euch die besten einmal getestet.

Die ersten Wackelzähne – eine aufregende Zeit beginnt

Wie aufregend: der erste Milchzahn wackelt! Aber jetzt schon? Ist das eigentlich nicht viel zu früh? Als Eltern mag man es manchmal gar nicht so recht glauben. Ist die schöne Kleinkindzeit bald zu Ende? Was ihr schnell merkt: das fünf- oder sechsjährige Kind ist zappelig, unruhig und aufgewühlt. Sprüche wie „Wackeln die Zähne, wackelt die…

Kranke Kinder beschäftigen: die besten Tipps

Es ist mal wieder soweit. Die erste Grippelawine hat den Kindergarten erfasst. Das Schild im Eingangsbereich lässt nichts Gutes erahnen: Scharlach, Magen-Darm oder Grippe, immer schön im Wechsel. Kranke Kinder sind quengelig, launig und fordern von uns Eltern jede Menge Geduld. Dabei leiden wir natürlich mit ihnen und fühlen uns ebenfalls krank. Um den kleinen Patienten die langen Tage zu versüßen, ist etwas Einfallsreichtum gefragt. Wir verraten euch heute ein paar Alternativen zu Dauer-Vorlesen oder Rund-um-die-Uhr-Fernsehen. Viel Spaß mit unserem neusten Beitrag aus dem Feenreich!

Herbstspaziergang mit Kindern – Wald erleben

Die Herbstsonne zaubert eine fast magische Stimmung in die Wälder. Die Mischung aus Licht, Nebel und leuchtend buntem Laub ist für Groß und Klein gleichermaßen faszinierend. Jetzt macht es einfach Spaß raus in die Natur zu gehen und den Jahreszeitenwechsel bewusst zu erleben. Auf dem weichen Waldboden findet ihr viele tolle Schätze, mit denen ihr…

Nicht schon wieder Schnupfen!

Manche Kindergartenkinder nehmen einfach alles an Erkältungskrankheiten mit was sie kriegen können. Dazu kommt das typische Herbstwetter. Beim Abholen der Kinder in der Kita stellt man also schnell fest: hier ist die Erkältungssaison schon in vollem Gang. Ehe man sich versieht, niest das eigene Kind ein, zwei, nein gleich fünf Mal und hustet immer wieder in der Nacht. Spätestens jetzt blickt man sich als Eltern nervös an, denn es ist klar: das Kind wird krank!

Familienurlaub: entspannt in die Herbstferien

Kinder möchten und sollen natürlich bei den Urlaubsvorbereitungen helfen. Da heißt es Ruhe bewahren und dennoch den Überblick nicht verlieren. Mit einer Packliste fällt einem dies deutlich leichter. Die Kleinen dürfen dann die Sachen entsprechend „neben“ den Koffer legen oder auf der Liste abhaken. Denn egal, ob man nur über ein verlängertes Wochenende oder zwei Wochen verreist: bei jedem Familienurlaub ist der Kofferraum stets gut gefüllt. Auf Roller, Laufrad oder ein paar Lieblings-Spielsachen will natürlich kein Kind am Urlaubsort verzichten. Und der Buggy oder das Reisebett des Geschwisterchens müssen auch noch mit.

Tipps für ein gesundes Kita-Frühstück

Elternabende im Kindergarten sind doch immer wieder spannend. Auf der letzten Veranstaltung war unter anderem dies hier ein Hauptthema: Was soll ich meinem Kind als Pausen-Mahlzeit mit in die Krippe geben? Die Überraschung war doch recht groß, als Erzieherinnen und Erzieher davon berichteten, dass einige Kinder täglich Fertigprodukte und Knabbereien wie zum Beispiel Chips für die Frühstückspause dabei hatten.

Banane – Cashew Porridge mit Kakao

„Ich habe keinen Hunger, Mama“ oder „Machst Du mir ein Nutella Toast?“ sind wahrscheinlich keine seltenen Sätze, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Doch was ist richtiges Frühstück? Was braucht man selbst, vor allem ein Kind um gesund und fit in den Tag zu starten? Jeder weiß, dass ein krosses Nutella-Toast die Glückshormone eines Jeden in die Höhe springen lassen kann. Schokolade macht glücklich ist wohl ein Spruch, den jeder kennt und verstehen kann. Allerdings hält die Zugabe eines solchen Toasts nur kurz vor und schon bald hat derjenige wieder hunger. Blöd nur, wenn man sich in einem Meeting, einer Schulstunde oder auf dem Kindergarten-Hof befindet und keine Snack-Pause eingeplant ist. 

Stark wie ein Tiger!

„Schon soo groß!“ Manchmal beschleicht einen das Gefühl, beim Wachsen des Kindes regelrecht zuschauen zu können. Neben viel Liebe und Zuspruch brauchen Kinder für ein gutes Gedeihen aber vor allem eins: eine ausgewogene Ernährung mit allen benötigten Nährstoffen. Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente fördern eine gesunde Entwicklung. Diese hat einen beachtlich großen Einfluss darauf, wie sich euer Kind bewegt und unter anderem im täglichen Leben Konflikte bewältigt.

Rituale: stressfrei Essen am Familientisch

„Bäääh, das mag ich nicht!“ Diese Aussage kommt dir sicher bekannt vor. Als Eltern blickt man sich dann oft hilflos an, ist genervt und gleichzeitig besorgt, dass das Kind nicht ausreichend Nährstoffe und Vitamine zu sich nimmt. Woher kommt auf einmal dieser Wandel? Noch in der Beikost-Zeit war alles so easy. Brav wurde alles Mögliche ausprobiert und gegessen, was Mama und Papa am Kinderhochstuhl servierten. Deutlich schwieriger gestaltet sich die Situation am Familientisch mit Kindern im Alter zwischen 2 und 5 Jahren.

Gesundes Trinken von Anfang an

Ein fröhliches Kinderlachen erfüllt jedes Mama-Herz. Wenn die Kleinen beim Toben, Spielen und Entdecken lauthals jubeln entsteht ein besonderer Zauber. Schon sind Alltagsprobleme auf einmal ganz weit weg. Doch das strahlende Lächeln ist bei vielen Kindern im Alter zwischen 1 und 4 Jahren getrübt. Milchzähnekaries und Übergewicht hinterlassen ihre Folgen, ausgelöst durch einen zu hohen Konsum an zuckerhaltigen Getränken. In meinem Beitrag erfährst du heute, wie du bei deinem Herzenskind ein gesundes Trinkverhalten von Anfang an förderst.