Kurz mal weg: die Top 4 Reiseziele für Familienurlaub in Deutschland

Endlich haben wir die letzte Erkältungswelle auskuriert und sehnen uns nach ein paar unbeschwerten Tagen mit der Familie. Ein Tapetenwechsel wäre jetzt genau das Richtige. Vielleicht möchtet ihr die Osterferien dazu nutzen? Auch für Kurzentschlossene haben Ferienparks, Kinderhotels oder Pensionen noch freie Betten. Doch wohin soll die Reise gehen? Da das Wetter im März und April meistens noch sehr wechselhaft ist, sollte es für eure Zwerge am Urlaubsort auch ausreichend Beschäftigung „Indoor“ geben. Wir haben uns mal im Elternkreis umgehört, welche Reiseziele für einen Kurztrip mit Kindern besonders beliebt sind. Rausgekommen sind ein paar tolle Insider-Tipps für entspannten Familienurlaub in Deutschland! Denn wenn die Kleinen Spaß haben, es immer wieder was Neues zu entdecken gibt, fällt es auch Mama und Papa leicht den Alltag hinter sich zu lassen.

Ohne Angst zum Kinderarzt!

Winter, Endspurt und damit leider auch mal wieder die Zeit der Infekte. Die Grippelawine rollt durchs Land, gefühlt ist jedes 2. Kind in unserem Umfeld gerade krank. Quälender Husten, lästiger Schnupfen und dazu meistens hohes Fieber für einige Tage. In den Aufnahmen des Kindernotdiensts sind Wartezeiten von drei Stunden keine Seltenheit. Besonders belastend wird die ganze Situation allerdings, wenn euer Zwerg dazu noch große Angst vorm Kinderarzt hat. Gerade die unter Dreijährigen sind häufig von einem Besuch beim Kinderarzt begeistert. Was könnt ihr tun, um euren Zwergen die Angst zu nehmen und entspannt die Zeit im Wartezimmer zu verbringen.

Zähneputzen beim Kleinkind: so macht es allen Spaß!

Richtiges Zähneputzen von Anfang ist wichtig. Aber gerade im Kleinkindalter artet das Ganze viel zu oft in einen Machtkampf zwischen Eltern und Kind aus. Und der Zahnarzt gibt nur wenig hilfreiche Tipps wie: "Festhalten, Mund auf und Zahnbürste rein! Mundhygiene muss sein!“ Na vielen Dank, das ist uns zu heftig! Das muss auch anders gehen, denn wir möchten unseren Kindern nicht den Spaß am Zähneputzen für ihr restliches Leben nehmen. Mit unseren Tipps rund um das Thema Zähneputzen beim Kleinkind macht das Ritual zukünftig vor allem wieder eins: Spaß!

Fit und gesund durch den Winter mit Kindern

Es stürmt, schneit und regnet. Immer schön im Wechsel. Gefühlt seit 2 Monaten zeigt sich die Sonne kaum. Der Tageslichtmangel macht sich bemerkbar. Wer es bis jetzt noch nicht hatte, schlägt sich mit einer Erkältung rum. Wir fühlen uns wie ein Bär im Winterschlaf, dauermüde und antriebslos. Wann ist dieses monotone Grau in Grau endlich vorbei? Und was können wir tun, um den Winterendspurt einigermaßen gesund zu überstehen? Wir geben euch heute ein paar Tipps an die Hand mit denen ihr und eure Kinder dem nasskalten Winterwetter trotzt.

Fruchtsaft für Kinder? So selten wie möglich!

Der Pro-Kopf-Verbrauch an Fruchtsaft betrug im Jahr 2016 stolze 33 Liter. Gerade hochwertige Fruchtsäfte gelten als Vitaminbombe und fertige Smoothies sollen das Obstschnippeln am Morgen ersetzen. Doch was viele Eltern vergessen: Fruchtsaft ist alles andere als ein idealer Durstlöscher für Kinder! Die Experten der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (GGKJ) warnen vor einem übermäßigen Saftkonsum im Kindesalter. Durch den Verzehr der Fruchtsäfte entstehen Milchzahnkaries und Übergewicht. In unserem neusten Beitrag erfahrt ihr, warum zu viel Fruchtsaft schädlich ist und wie ihr euren Kindern ein gesundes Trinkverhalten schmackhaft machen könnt.

Die ersten Wackelzähne – eine aufregende Zeit beginnt

Wie aufregend: der erste Milchzahn wackelt! Aber jetzt schon? Ist das eigentlich nicht viel zu früh? Als Eltern mag man es manchmal gar nicht so recht glauben. Ist die schöne Kleinkindzeit bald zu Ende? Was ihr schnell merkt: das fünf- oder sechsjährige Kind ist zappelig, unruhig und aufgewühlt. Sprüche wie „Wackeln die Zähne, wackelt die Seele“ oder die „Zahnlückenpubertät“ kommen nicht von ungefähr. Warum ist das Kind auf einmal so anhänglich und weinerlich? In unserem neusten Blogbeitrag erfahrt ihr mehr über diesen ganz besonderen Wachstumsschub eures Kindes. Mit den Wackelzähnen geht es nämlich in großen Schritten Richtung einzigartige Persönlichkeit.

Kranke Kinder beschäftigen: die besten Tipps

Es ist mal wieder soweit. Die erste Grippelawine hat den Kindergarten erfasst. Das Schild im Eingangsbereich lässt nichts Gutes erahnen: Scharlach, Magen-Darm oder Grippe, immer schön im Wechsel. Kranke Kinder sind quengelig, launig und fordern von uns Eltern jede Menge Geduld. Dabei leiden wir natürlich mit ihnen und fühlen uns ebenfalls krank. Um den kleinen Patienten die langen Tage zu versüßen, ist etwas Einfallsreichtum gefragt. Wir verraten euch heute ein paar Alternativen zu Dauer-Vorlesen oder Rund-um-die-Uhr-Fernsehen. Viel Spaß mit unserem neusten Beitrag aus dem Feenreich!

Nicht schon wieder Schnupfen!

Manche Kindergartenkinder nehmen einfach alles an Erkältungskrankheiten mit was sie kriegen können. Dazu kommt das typische Herbstwetter. Beim Abholen der Kinder in der Kita stellt man also schnell fest: hier ist die Erkältungssaison schon in vollem Gang. Ehe man sich versieht, niest das eigene Kind ein, zwei, nein gleich fünf Mal und hustet immer wieder in der Nacht. Spätestens jetzt blickt man sich als Eltern nervös an, denn es ist klar: das Kind wird krank! Und meistens erwischt es die ganze Familie. Die Pläne für die kommende Woche sind also erstmal dahin. In unserem TeeFee Blog haben wir euch fünf Tipps zusammengestellt, wie ihr das Immunsystem eurer Kinder optimal für die Erkältungszeit vorbereitet.

Banane – Cashew Porridge mit Kakao

"Ich habe keinen Hunger, Mama" oder "Machst Du mir ein Nutella Toast?" sind wahrscheinlich keine seltenen Sätze, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Doch was ist richtiges Frühstück? Was braucht man selbst, vor allem ein Kind um gesund und fit in den Tag zu starten? Jeder weiß, dass ein krosses Nutella-Toast die Glückshormone eines Jeden in die Höhe springen lassen kann. Schokolade macht glücklich ist wohl ein Spruch, den jeder kennt und verstehen kann. Allerdings hält die Zugabe eines solchen Toasts nur kurz vor und schon bald hat derjenige wieder hunger. Blöd nur, wenn man sich in einem Meeting, einer Schulstunde oder auf dem Kindergarten-Hof befindet und keine Snack-Pause eingeplant ist.